Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)

Anmeldung geöffnet – Fachvorträge/Informationsveranstaltungen am 21.02.2018 und 22.02.2018

Was kommt auf die Gemeinden, Verbände, Sozialsprengel, Alten-/Pflegeheime etc. zu? Welche Maßnahmen sind notwendig?

Ab dem 25.5.2018 gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Diese schreibt eine Vielzahl an neuen Aufgaben und Pflichten vor, die insbesondere auch von Gemeinden, gemeindeeigenen Betrieben bzw. Einrichtungen, Verbänden, Sozialsprengeln, Alten-/Pflegeheimen etc. zu berücksichtigen und umzusetzen sind. Diese stehen vor besonderen Herausforderungen, da gerade in diesen Bereichen umfassend (vielfach sensible) personenbezogene, datenschutzrechtlich relevante Daten verarbeitet werden.

Für eine gesetzeskonforme Umsetzung braucht es ein auf den jeweiligen Verantwortlichen individuell angepasstes und umfängliches juristisches Gesamtumsetzungspaket – also digitale und analoge Datenschutzmaßnahmen.

Vorerst ist eine individuelle „Status-quo-Analyse“ aller Datenverarbeitungsvorgänge durchzuführen, denn es ist für jede Gemeinde bzw. Einrichtung notwendig zu wissen, wo sie im Vergleich zu den Anforderungen der DSGVO derzeit rechtlich steht. Darauf aufbauend ist ein Maßnahmenplan mit allen notwendigen organisatorischen und technischen Maßnahmen sowie erforderlichen Datensicherheitsstrategien auszuarbeiten und in der Folge sind all diese Anforderungen rechtskonform umzusetzen. Nur mit einer richtigen und umfassenden Vorbereitung sowie Umsetzung können rechtswidrige Datenverarbeitungen und damit Haftungen, negative Schlagzeilen etc. vermieden werden.

Besonders wichtig dabei ist, dass eine umfassende datenschutzrechtliche Betrachtung aller Vorgänge erfolgt. Neben dem Teilbereich IT bzw. digitale Daten sind insbesondere auch die vielfach vorhandenen analogen Daten (z.B. in Papierform, mündliche Auskünfte am Telefon oder persönlich) entsprechend zu beachten und mit geeigneten Maßnahmen zu schützen. Sämtliche Datenverarbeitungsvorgänge (digitale sowie insbesondere auch analoge Daten) sind in einem Verzeichnis, das den rechtlichen Vorgaben entspricht, zu erfassen. Zukünftig sind neue Prozesse notwendig (z.B. zur Einhaltung der Betroffenenrechte, rechtskonforme Meldung von Datenverletzungen etc.). Eine besondere Pflicht ist weiters die Benennung eines gesetzlichen Datenschutzbeauftragten.

Dieses Gesamtumsetzungspaket wird Ihnen von der GemNova angeboten. Wir führen Sie auf einem rechtskonformen Weg zum Ziel.

Zur umfassenden Information und Darstellung der Auswirkungen der DSGVO, insb. der gesetzlichen Vorgaben sowie der erforderlichen Vorbereitungs- und Umsetzungserfordernisse, veranstaltet die GemNova mit ihrem Partner und ausgewiesenen datenschutzrechtlichen Experten, Dr. Franz Jandl, Geschäftsführer der KOMDAT Datenschutz GmbH, Informations- und Fachvorträge am 21. und 22.02.18.

Termine und Veranstaltungsorte:

  • 21.02.2018, 09:00 – 11:30 Uhr, Veranstaltungszentrum FORUM, Rathauspl. 1, 6063 Rum
  • 21.02.2018, 14:00 – 16:30 Uhr, Kleiner Stadtsaal der Stadtgemeinde Imst, Rathausstraße 9, 6460 Imst
  • 22.02.2018, 09:00 – 11:30 Uhr, Sozialzentrum Kematen, Auweg 2, 6175 Kematen in Tirol
  • 22.02.2018, 14:00 – 16:30 Uhr, Gemeindezentrum Angath, Dorfstraße 1, 6321 Angath

Zur entsprechenden Vorbereitung und Planung ersuchen wir um Anmeldung bis 07.02.18 über das folgende Formular

Falls es Probleme bei der Anmeldung gibt, wenden Sie sich bitte direkt an:
Frau Verena Broszio
T +43 (0)50 / 4711-47
M +43 (0)660 / 2377357
E v.broszio@gemnova.at

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.
Einkaufsplattform
E-Vergabe

Hinweis: Sie wurden von einem Produkt im Newsletter auf diese Seite umgeleitet? Bitte oben einloggen und weiterleiten lassen.