Großes Echo auf DSGVO-Tirol-Tour der GemNova: mehr als 130 Verantwortliche aus öffentlichen Institutionen nahmen teil

In wenigen Wochen gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), deren Umsetzung die Kommunen vor große Herausforderungen stellen wird. „Wir haben feststellen müssen, dass erhebliche Arbeit auf uns zukommen wird“, fasst Bürgermeister Fritz Brandner aus Stumm das Thema zusammen. „Wir werden Unterstützung benötigen“, fügt Bürgermeister-Kollegin Isabella Blaha aus Scharnitz hinzu. Und genau das bietet die GemNova, ein Unternehmen der Tiroler Gemeinden, für die kommunale Ebene.

Der erste Schritt dieser Unterstützung war eine Tirol-Tour mit dem renommierten Datenschutz-Fachmann Dr. Franz Jandl, der zusammen mit den von Mag. Nikolaus Kraak angeführten GemNova Experten die schwere Materie verständlich präsentierte. Mehr als 130 Verantwortliche aus den Tiroler Gemeinden, Vereinen, Altenwohn- und Pflegeheimen sowie Sozialsprengeln nützten dieses Angebot an den Schauplätzen in Rum, Imst, Kematen und Angath. Dr. Jandl, der als Kooperationspartner der GemNova die Umsetzung der DSGVO in kommunalen Einrichtungen in Tirol begleiten wird, beschrieb die Herausforderung, die auf die Kommunen zukommt, folgendermaßen: „Jeder, der in einer Gemeinde Daten verarbeitet, hat den Schutz der ihm anvertrauten Daten zu gewährleisten. Der Dateneigentümer hat einen Rechtsanspruch auf den Schutz seiner Daten. Daher ist es aus Sicht der Gemeinden unerlässlich, sich über die Handlungspflichten im Klaren zu sein.“ Jandl, Ausbilder von gesetzlichen Datenschutzbeauftragten bei bfi und Wifi in ganz Österreich und insbesondere Tirol, gilt als Top-Experte auf dem Gebiet und ist stets bemüht praxisnah vorzugehen.

Isabella Blaha, Bürgermeisterin von Scharnitz, verfolgte die Präsentation im FoRum in Rum: „Die Thematik wurde von Dr. Jandl und der GemNova wirklich sehr gut präsentiert. Da haben wir ein klares Bild über die Vielfalt der Aufgaben und Herausforderungen erhalten, die auf uns zukommen. Mit unserem Personalstand in einer kleinen Gemeinde wie Scharnitz, ist das nicht so ohne. Wir können uns ja schließlich nicht klonen. Wir werden also Unterstützung benötigen. Ich möchte daher bezüglich der Umsetzung der DSGVO mit der GemNova zusammenarbeiten, die ja schließlich auch uns Gemeinden gehört.“

Ihr Bürgermeister-Kollege aus Stumm, Fritz Brandner, stimmt Blaha zu: „Wir haben feststellen müssen, dass einige Arbeit auf uns zukommen wird. Von der Präsentation waren wir sehr angetan. Es ist gut herübergekommen, was zu machen ist.“ Die Stummer Amtsleiterin Elfriede Mikesch-Plankenauer ergänzte: „Die Präsentation der GemNova mit Dr. Jandl war sehr informativ und überaus interessant. Mir waren einige Aspekte noch nicht ganz klar, doch diese Fragen sind nun gelöst. Wir werden uns jetzt im Team besprechen, wie wir vorgehen werden, aber wir werden uns auch um Unterstützung von außen bemühen.“ Bürgermeister Klaus Gasteiger aus der Nachbargemeinde Kaltenbach merkt an: „Mit der am 25. Mai in Kraft tretenden EU-Datenschutzverordnung kommt auf unsere Gemeinde eine sehr große Aufgabe zu. Mir war das bis zur Infoveranstaltung nicht bewusst. Aus diesem Grund werden wir das Angebot der GemNova nützen, und diese mit der Umsetzung beauftragen - denn alleine schaffen wir das mit Sicherheit nicht. Die einmalig zu finanzierenden Kosten bleiben im Rahmen, deshalb bin ich betreffend der Kostenfrage sehr entspannt. Ich sehe dies auch deshalb sehr gelassen, da die GemNova als gemeindeeigenes Unternehmen für uns auch zukünftig ein sehr professioneller Partner im Sinne des Eigentümers - der Tiroler Gemeinden - sein wird.“

„Wir unterstützen mit unseren Mitarbeitern Gemeinden, Verbände, Vereine, Sozialsprengel und Pflegeheime im Tiroler Oberland und stehen auch als Datenschutzbeauftragter zur Verfügung. Da wir hier auch im Versicherungsmaklerbereich tätig sind kennen wir die Themen unserer Kunden und deren Anliegen und Bedürfnisse“, erklärt Peter Bußjäger, Geschäftsführer der coach2profit GmbH, in Sachen DSGVO Kooperationspartner der GemNova.

Diese Unterstützung bietet die GemNova den öffentlichen Institutionen (es werden drei Leistungspakete mit unterschiedlichem Umfang angeboten):
- Sie erhalten ein individuelles, speziell auf öffentliche Institutionen ausgerichtetes, juristisches Gesamtumsetzungspaket (nicht nur Teile wie z.B. IT)
- Eine umfängliche juristische Begleitung vor Ort
- Ressourceneinsparung, geringer Eigenaufwand
- Sie bezahlen die Leistungen nach tatsächlichem Aufwand (keine monatlichen Fixbeträge)
- Pakete sind unabhängig voneinander bestellbar. Sie bestimmen den konkreten Umfang bzw. die Zusammensetzung.
- Die Umsetzung erfolgt in Abstimmung mit dem Tiroler Gemeindeverband und anderen Partnern (interne und externe Spezialisten)

Für Rückfragen: die Kontaktpersonen bei der GemNova sind Mag. Nikolaus Kraak und Mag. Martin Schonger, Tel. +43 (0)50 / 4711, geschaeftsleitung@gemnova.at

Einkaufsplattform
E-Vergabe

Hinweis: Sie wurden von einem Produkt im Newsletter auf diese Seite umgeleitet? Bitte oben einloggen und weiterleiten lassen.