Die GemNova investiert weiter in die Zukunft der Tiroler Gemeinden

Die GemNova, das Unternehmen der Tiroler Gemeinden, investiert weiter in die Zukunft. Von 2017 auf 2018 wurde der Umsatz von 7 Mio € auf über 14 Mio € verdoppelt. Nach kumulierten Anlaufverlusten von rund 0,8 Mio € bis ins Jahr 2017, wurde im Vorjahr eine schwarze Null erzielt. 2019 sollen die ersten positiven Ergebnisse erwirtschaftet werden.

Das erfolgreiche Wachstum der GemNova in den vergangenen vier Jahren lässt sich noch an einer weiteren Zahl festmachen. Wurden 2015 erst 5 Personen beschäftigt, so bietet das Unternehmen der Tiroler Gemeinden mittlerweile rund 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine langfristige Anstellung. Und das aus gutem Grund: immer mehr Tiroler Gemeinden nutzen die vielfältigen Dienste der GemNova.

GemNova Geschäftsführer Alois Rathgeb: „Wir sind kein Unternehmen, welches auf Gewinnmaximierung aus ist. Alle finanziellen Vorteile die wir erzielen, geben wir gerne und sofort an unsere Kunden, und das sind die 279 Tiroler Gemeinden, weiter. In den vergangenen Jahren sind wir massiv gewachsen und haben laufend investiert. In die besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, in tolle Projekte, in die Zukunft der Tiroler Gemeinden. 2017 gab es noch einen kumulierten Bilanzverlust von 0,8 Mio €, 2018 eine schwarze Null, für heuer rechnen wir bereits mit einem operativ positiven Ergebnis.“

In den nächsten Jahren will die GemNova, eine 100 Prozent Tochter des Tiroler Gemeindeverbandes, ihre Investitionen und das Wachstum für Tirols Gemeinden fortsetzen. So stehen insbesondere in den Bereichen Pflege & Gesundheit, Personalmanagement oder Infrastruktur spannende Projekte für die Tiroler Gemeinden an. „98 Prozent der Tiroler Gemeinden nutzen die Dienste der GemNova. Wir begleiten rund die Hälfte aller Hochbauprojekte der Gemeinden, bei einem Gesamtvolumen von weit über 300 Mio € im Jahr. Mit unseren Dienstleistungen ersparen wir den Tiroler Gemeinden jährlich rund 20 Mio €,“ lässt Rathgeb weitere Zahlen sprechen.

Die GemNova ist der größte kommunale Serviceanbieter Österreichs. Gegründet 2009 beschäftigt das Unternehmen mittlerweile rund 420 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte 2018 bei einem Umsatz von rund 14 Mio € eine schwarze Null.

Einkaufsplattform
E-Vergabe

Hinweis: Sie wurden von einem Produkt im Newsletter auf diese Seite umgeleitet? Bitte oben einloggen und weiterleiten lassen.